UNSERE ZUKUNFT

Selber denken und verantwortlich handeln. Lasst uns nachhaltig etwas bewegen!

#1

Wohin mit dem Strom aus Windparks?

in Wind 05.03.2011 12:32
von Wilhard • 495 Beiträge

Originalseite von br-online.de
Immer mehr Windparks gibt es. Aber immer öfter werden diese abgeschaltet, wenn eine Überlastung des Stromnetzes droht. Ist dieses Vorgehen sinnvoll? Welche Alternativen gibt es? * Ein Beitrag von Chris Köhler * Stand: 04.03.2011

Zwischen Nordsee und Alpen stehen mehr als 21.000 Windräder, die meisten im Norden und Osten der Republik. In Bayern gibt es lediglich 412 Windkraftanlagen. Windenergie hat in Bayern nur einen Marktanteil von einem Prozent, es soll aber noch etliche geeignete Standorte geben. Bis 2020 könnten rund 1.000 weitere Anlagen entstehen.

Windpark am Haarberger Höhenzug
Im Oberallgäu, am Haarberger Höhenzug in der Nähe von Wildpoldsried, wird seit dem Jahr 2000 im größten Windpark der Region Energie "geerntet": mit neun Windrädern, von denen allein sieben den Bürgern vor Ort gehören. Zwei weitere Windanlagen sind bereits geplant. Rund 25.000.000 Kilowattstunden Strom werden hier pro Jahr produziert und ganz problemlos ins öffentliche Netz eingespeist. Doch das ist nicht überall so!
Schnelle Abschaltung
Geräte zur Steuerung einer Windkraftanlage | Bild: BR

Ein Windkraftwerk kann sofort abschaltet werden
Laut dem Erneuerbare-Energien-Gesetz ist Energie aus Wind und anderen erneuerbaren Energien vorrangig ins Stromnetz einzuspeisen. Aber gesetzlich ist andererseits auch geregelt, dass Netzbetreiber bei drohender Leitungsüberlastung die Rotoren von Windkraftanlagen abschalten dürfen. Letzteres geschieht tatsächlich immer wieder. Ein Windkraftwerk kann man sofort abschalten, bei herkömmlichen Kraftwerken soll das aus technischen Gründen nur beim Gas gehen. Beispielsweise dauert das Herunter- und Wiederanfahren einer Atomanlage bis zu vier Tage. Das Bizarre am System: Für nicht abgenommene Windenergie wird Ausgleich fällig - den zahlt letztlich der Stromkunde.
Überlastet Windenergie tatsächlich das Stromnetz?

Wenn die Gefahr besteht, dass das Stromnetz überlastet wird, werden also Windkraftanlagen abgeschaltet. Doch laut Herbert Barthel, Referent für Energie und Klima beim BN, ist dieses Vorgehen nicht korrekt. Denn wo kommt der viele Strom her?

Zitat
Herbert Barthel, Referent für Energie und Klima beim BN:
"Nicht zu Unrecht haben wir die Verlängerung der Laufzeit der AKWs kritisiert. Wir haben zu viele Produzenten von Strom in Deutschland, wir haben die großen Grundlastwerke - Kohlekraftwerke, die sehr viel Strom herstellen. Und energiepolitisch wäre es sinnvoller und wichtig und im Gesetz zu regeln, dass wir - wenn viel Wind weht - den Wind nutzen, dafür Kohlekraftwerke herunterfahren, die (dann) kein CO2 emittieren, dafür Atomkraftwerke herunterfahren und keinen Atommüll produzieren."


Brauchen wir neue Leitungen?
Wind liefert derzeit rund sieben Prozent des in Deutschland benötigten Stroms, von Atomkraftwerken stammen etwa 22 Prozent. Bis 2020 soll gut die Hälfte des benötigten Stroms aus erneuerbaren Energien kommen: Der Anteil der Windenergie an Land und auf See soll auf gut 25 Prozent steigen. Das Problem: Kohle- und Atomstrom werden zentral produziert, Windstrom dezentral. Gebraucht wird Strom vor allem in den Ballungszentren. Windstrom wird insbesondere im Norden Deutschlands produziert, folglich muss ein Teil quer durchs Land zum Kunden transportiert werden. Deswegen sagen Experten: Gut 3.600 Kilometer neue Leitungen braucht das Land bis 2020 - eine Investition in Milliardenhöhe. Aber sind wirklich die erneuerbaren Energien daran schuld, dass wir neue Leitungen brauchen?

Zitat
Herbert Barthel, Referent für Energie und Klima beim BN:
"Wir stehen mit unseren Netzen sowieso am Anschlag und nun wird die Schuld der erneuerbaren Energie zugeschoben, dass die Netze ausgebaut werden sollten. Zum anderen ist es so: Die Laufzeitverlängerung von AKWs liefert sehr viel Strom. Wo soll der hin - der soll exportiert werden. Um ihn zu exportieren, braucht man leistungsfähige Netze."


Fazit:

Dank moderner Meteorologie ist Windenergie-Nutzung eigentlich planbar
Wäre genau geregelt, wer wann welche Menge Strom einspeisen darf, könnte auch mehr Strom aus Wind die Leitungen nicht überlasten. Dank moderner Meteorologie ist die Windenergie-Nutzung eigentlich planbar geworden! Und insgesamt würde der Staat eine Menge Steuergelder sparen.
Originalseite von br-online.de
Mein Kurzkommentar: Kein X für ein U vormachen lassen, besonders von den Atomis.


Herr Elch ist gross, sein Hirn ist klein und sein Verhalten sehr gemein. (Prof. Fritz Weigle, alias F.W. Bernstein)

zuletzt bearbeitet 05.03.2011 12:47 | nach oben springen

#2

RE: Wohin mit dem Strom aus Windparks?

in Wind 05.03.2011 12:51
von acte • 585 Beiträge

Da hilft nur eins: Schnellstens weg mit den AKWs.


Die Geschichte lehrt die Menschen, daß die Geschichte die Menschen nichts lehrt.
Mahatma Gandhi

nach oben springen

#3

RE: Wohin mit dem Strom aus Windparks?

in Wind 05.03.2011 13:38
von Wilhard • 495 Beiträge

Auch das ist bedauerlicherweise bundesrepublikanische Wirklichkeit:

Gegen den Wind, Video.


Herr Elch ist gross, sein Hirn ist klein und sein Verhalten sehr gemein. (Prof. Fritz Weigle, alias F.W. Bernstein)

nach oben springen

#4

RE: Wohin mit dem Strom aus Windparks?

in Wind 05.03.2011 13:53
von Wilhard • 495 Beiträge

Das gesamte Video von "Unser Land", in dem auch noch ein zweites Video zur Windkraft gibt es nachfolgend:

UNSER LANK vom 04.03.2011

Es lohnt sich!


Herr Elch ist gross, sein Hirn ist klein und sein Verhalten sehr gemein. (Prof. Fritz Weigle, alias F.W. Bernstein)

nach oben springen

#5

RE: Wohin mit dem Strom aus Windparks?

in Wind 06.03.2011 13:53
von Jim Bob • 494 Beiträge

Zitat von Wilhard
Das gesamte Video von "Unser Land", in dem auch noch ein zweites Video zur Windkraft gibt es nachfolgend:

UNSER LANK vom 04.03.2011

Es lohnt sich!



In der Suche "unser Land" eingeben und suchen dann kommt der passende Beitrag ( Bei mir kam erst mal eine Karnevalsendung )


+++ Jim Bob ist Moderator des Forum unsere Zukunft +++

„Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss.“
Marie Curie

zuletzt bearbeitet 06.03.2011 13:53 | nach oben springen

#6

RE: Wohin mit dem Strom aus Windparks?

in Wind 06.03.2011 16:28
von Wilhard • 495 Beiträge

Ein bisschen Eigeninitiative ist auch hier gefragt, lieber Stefan.
Mittlerweile musst Du in der obersten Zeile auf Fr. 04.03.2011 gehen, dann findest Du die in Form von Button aufgelisteten Beiträge.
Dort zweite Zeile, rechts, "Unser Land", 19:00 Uhr.
Viel Spaß!


Herr Elch ist gross, sein Hirn ist klein und sein Verhalten sehr gemein. (Prof. Fritz Weigle, alias F.W. Bernstein)

zuletzt bearbeitet 06.03.2011 16:29 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: manuela
Forum Statistiken
Das Forum hat 1058 Themen und 5119 Beiträge.

Besucherrekord: 800 Benutzer (29.03.2015 23:04).