UNSERE ZUKUNFT

Selber denken und verantwortlich handeln. Lasst uns nachhaltig etwas bewegen!

#1

Der ach so böse, böse Fernseher…

in TV 26.02.2011 13:18
von Solarteur • 315 Beiträge

ursprünglich erstellt in Uuuups am 07.01.2010 um 14:13


Immer öfters (nicht nur bei Utopia) hört und liest man, dass Menschen über den TV schimpfen: Verblödungskiste, Stumpfsinn, sinnlose Freizeitbeschäftigung, Energieverschwender, uncool, niveaulos, u.s.w.

Nicht nur Singles, sondern auch ganze Familien verzichten darauf oder haben einen strengen Fernseh-Plan, an den sich die Kinder halten müssen.

Völlig klar: sieht man den neuen Trend zu 2 qm-Kisten und dass auch viele Menschen in Mitteleuropa es langsam den Südeuropäern nachmachen und von morgens bis nachts ununterbrochen die Kiste laufen lassen, ohne den Blick abzuwenden, dann muss man den Kritikern recht geben.

Da ich mich als Fernseh-Gucker outen muss, fühle ich mich aber gelegentlich von Manchen abgestuft: „was, Du schaust TV – hast Du nichts besseres zu tun?

Nein, denn wenn ich an 6 – 7 (!) Tagen in der Woche von morgens bis abends am Schreibtisch, vor dem PC sitze und Solarplanungen mache, zig Emails beantworte, nervige Anrufe über mich ergehen lasse, Bestellungen und Reklamationen bearbeite, dann bin ich abends um 19:00 mehr oder weniger fertig. Das Einzige was ich mittlerweile wieder gut (aber auch nur kurz) kann, ist eine Runde Trommeln.

Wenn ich aber ein Buch nehme, ein Gesellschaftsspiel beginne, o.ä. merke ich nach wenigen Minuten, wie ich müde werde – möchte aber auch nicht um 20:00 ins Bett gehen. Daher schaue ich gerne (nicht immer) so zwischen 20 und 23 Uhr TV. Nach Möglichkeit einen guten Film, eine Reportage, gute Comedy oder auch einfach mal Raab & Co - vor allem wenn er geschlagen wird...

Würde ich alternativ aus meinem Schlafdorf fortgehen, müsste ich auf alle Fälle mit dem Auto 6 – 30 km hin und wieder zurück fahren. Dann wäre ich dann in einem Laden, der im Sommer Klimaanlage und im Winter Heizung und geöffnete Fenster hat. Da ESP „so kalt sind“, heizen 08/15-Glühbirnen das Ambiente. Fahre ich 15 km weit ins Kino, sehe ich komischerweise die Filme, die ich auch zu Hause sehe, nur mit zusätzlichen Nebengeräuschen, auf unbequemen Sitzen und gegen einen Preis von 6 – 10 Euro. Das Bier dort ist nicht nur schlechter, teurer und manchmal sogar wärmer, sondern kommt meist auch noch aus einigen hundert Kilometer entfernten Brauereien, während meines entweder das Öko-Apfelbier aus der Rhön ist oder von den regionalen Brauereien. Gehe ich auf das Klo, rinnt eine 10 m Reihe Wasser an der Wand entlang. Zuhause ist es entweder Regenwasser oder evtl. gar keines, wenn ich die sardische Komposttoilette benutze. Bevor ich solch einen Ausflug mache, würde ich auch evtl. nochmals unter die Dusche hüpfen und mich neu anziehen. Zuhause bleibe ich aber wie ich bin, u.U. auch in der Jogginghose…

Obwohl ich durch meine(n) Beruf(ung) und das Netz seit vielen Jahren sehr gut informiert bin, habe ich an manchem späten TV-Zapping-Abend schon das ein oder andere niveauvolle Aha-Erlebnis gehabt – gerade auch zur Klima-Problematik. Die "unbequeme Wahrheit" habe ich auch vor meinem TV gesehen, nicht im Kino.

Mein TV kann zwar keine geile Rockband im Colossaal ersetzen, aber einen Film sehe ich lieber zu hause und spare mir Fahrt, Sprit und Geld. Und er kann mich und meine Liebste, mit entsprechender Direktion, durch den legeren Abend begleiten - anstelle dass ich irgendwo unbequem auf dem Stuhl hocke und mir Theken- oder Nachbarschaftsgeschwätz anhören muss.

Und wenn ich ins Bett gehe, schalte ich ihn, zusammen mit Sat und DVD-Recorder, an der Steckerleiste einfach komplett aus…

Manchmal habe ich den Eindruck, dass der selbe Mist dadurch „Kultur“ wird, dass man aus dem Haus geht, dafür bezahlt und sich ins Kino setzt, während es zuhause dumm und dämlich ist. Den gleichen Beitrag sich am PC in Youtube anzusehen, ist cool - im Wohnzimmer peinlich... Nicht viel anders ist es z.B. bei einer Biografie oder Geschichte. Das Buch zu lesen ist "Weiterbildung", sich die Verfilmung im TV anzuschauen "Verdummung"...???


Aber, evtl. bin ja gar kein richtiger Öko, sondern nur ein dummer Couch-Potato?


Mir ist dann auch noch aufgefallen, dass Kinder (und manchmal auch die Erwachsenen) aus fernsehlosen Haushalten, bei sich ergebenden Gelegenheiten (bei uns, Anderen oder evtl. in sardischen Lokalen) so was von fasziniert und konzentriert auf die Glotze starren - die bejubeln dann sogar
wenn der Herr Kaiser von weitem gegrüßt wird,
Sonja heute schon weiß, dass sie morgen eine dicke Erkältung bekommt,
ein Kind ohne seinen alltours nichts sagt,
Einer wünscht, nachts weniger müssen zu müssen,
die Promis meinen, die Bild-Zeitung ist gar nicht so schlimm,
oder gar jemand Urlaub machen will, wie Jogi Löw...

Was dann auf den Tisch kommt, kriegen die gar nicht mit...



Kommentare (18)

mf schrieb am 07.01.2010 um 14:29
Das hast Du sehr schön geschrieben Hannilein! Weil's echt wahr ist! Und couchpotatoe hin, couchpotatoe her. Damit hats nix zu tun, finde ich! Wer raus aus'm Haus will, weil er Anregungen braucht, geht doch. Aber Sinn stiften muss es doch (hast Du ja gut erläutert).
Knapp zwei Jahrzehnte meines Lebens habe ich gebraucht um genau das zu begreifen! Nicht jeder, der Fernsehen sieht ist automatisch blöd, abgestumpft, ein Ja-Sager, wir könnten die Litanei an der Stelle unendlich fortsetzen. Eigentlich wie mit allem im Leben: alles mit Maß und Ziel. Und, die Fernsehgucker ruhig gucken lassen. Und wenn mal eine Schrottsendung dabei ist, wieso nicht? Fernsehen ist nicht immer schlechter als nichtgucken!

Selber zB hab ich das Problem, dass mich "häufige Bildwechsel" (Geflimmer) optisch stören. Das bewegte Bild. Ich hab immer das Gefühl, mein Hirn ist langsamer als das Bild, das ich verarbeiten muss. Ich wäre also wohl eher der Hörbuchkandidat, anscheinend. Bei Utopia flimmert nix. Lesen ist für mich da einfacher. Das tut meinen Augen und meinem Geist nicht weh (die meisten Texte jedenfalls). Andere relaxen aber nicht lesend, die relaxen halt fernseh-schauend. Jedem Tierchen sein Plaisierchen. Umkehrschluss: mein Mann versteht gar nicht, wie mich Utopia relaxen kann?!

ANTWORT
Danke für die "Unterstützung"

Geflimmer:....

im Kino habe ich mir die energieintensiven Filme wie "Harry Potter" oder "Herr der Ringe" angesehen. Das war meist zuviel Bewegung vor dem Auge. Ganz schlimm war es im Sommer, als wir im Neuen, in der 5. Reihe, waren:
die Hektik auf der Riesenleinwand hat mich fast erschlagen, müde und leicht schwindelig gemacht. Auf meinem großen TV zuHause ist das dagegen angenehm.

Aber die extreme TV-Abhängigkeit von Deinen "südlichen Familien" kennst Du sicherlich auch ? - obwohl das sehr, sehr viel mehr Mist läuft...


X schrieb am 07.01.2010 um 15:13

ich musste so schmunzeln, als ich Deinen Beitrag gelesen hatte, mein Mann schraubt gerade unseren neuen TV im Wohnzimmer an die Wand- aus genau den von Dir beschrieben Gründen!
Wir hatten unseren alten TV (18 Jahre) vor ca. genau 1 Jahr aus unserem Wohnzimmer ins Dachgeschoß verbannt.(Gründe dafür waren: Sieht im Wohnzimmer so uncool aus und man schaut dann weniger) Nur, die Folge war, dass wir äußerst unbequem am Abend (so ca, 21-23Uhr) davor auf einer Matte hocken mussten, weil, da wo er steht, eigentlich mein Ateliertisch steht und so kein Platz für eine Couch war! Wir kamen auch davor schon nicht zum viel Fernsehen mit 3 Kindern und unserer beider Jobs, konnten aber dann platt am Abend auch noch unbequem davor sitzen! Das war uns nun doch zu doof und so zieht ein neues Gerät heute doch wieder in unser Wohnzimmer ein! ;-)
Ist mir jetzt auch völlig egal, ob das nun unöko oder wie aussieht- irgenein netter Mensch sagte einmal: Das TV ersetzt heute am Abend das Lagerfeuer der Steinzeitmenschen, die sich darum versammelt hatten und da hineinstarrten. So isses bei uns auch! :-) Nach einem harten Tag darf man sich doch auch mal ein "Lagerfeuerchen" in bequemer Lage gönnen! ;-)

LG Fanny


BL schrieb am 07.01.2010 um 18:40
Schöööön ...


WS schrieb am 07.01.2010 um 15:14
so eine Couch-Kartoffel bin ich auch.

Am liebsten 3sat, arte und meine Videothek in der Nähe ("Westend" mit Sortierung auch nach Regisseuren und vielen Dokus) aber auch mal etwas "leichtes" ;-) - mit einem Festplattenrecorder zeitversetzt aufzeichnen und schauen, wenn ich dazu Lust habe. Und danach noch etwas Gymnastik: bücken, um die Steckerleiste abzudrehen.



BS schrieb am 07.01.2010 um 18:41
Ah, endlich krieg ich DEN Tipp!
Ich mein den mit DER Gymnastik - das überzeugt mich schon fast, wieder einen Fernseher haben zu wollen ...


XX schrieb am 07.01.2010 um 15:27
Gefällt mir Dein Beitrag!
Ich selber habe immer gern und auch viel ins Fernsehkästchen geschaut... habs aber auch nie verstanden, was das Gejaule soll...
Egal, freue mich, daß auch noch andere Menschen da mal gucken... denn ich kann mich auch sehr bequem, billiger und gemütlicher zu Hause amüsieren!


ML schrieb am 07.01.2010 um 16:50
Ich bin ja eine von denen, die zwar den Fernsehgenuss nicht verteufeln, sich aber damit brüsten, keinen Fernseher zu haben.
Jetzt gehts mir wie den Veganern, die so erhaben auf die bösen, bösen, bösen Fleischesser herabsehen ;-)

Ne, Quatsch, ich käme nie auf die Idee, jemanden den Fernsehgenuss madig machen zu wollen.
Was sollte mir das auch bringen?
Ich schau ja auch gerne mal eine DVD am Rechner zur Unterhaltung.
Und natürlich gibt es Sendungen, die mich interessieren würden.

Ich bin nur zu Faul, das Fernsehprogramm zu sichten.
Die Vorstellung, daß ich ständig gucken müßte, wann was kommt, schreckt mich ab.
Naturlich kann man auch jede gewünschte Sendung aufnehmen und dann zur gewünschten Zeit ansehen.

Ich sitze auch oft 8-14 Stunden am Tag vor dem Rechner.
(Nur einen Klick von Utopia entfernt)
Und mir gehts dann so, daß ich Abends schon so viereckige Augen hab, daß ich nur noch weg will von allem, was einer eckigen Kiste ähnlich ist.

Ich brauche dann Abends vor dem ins Bettgehen noch etwas ganz Ruhiges.
Wenn ich es schaffe, dann mach ich noch etwas Chi Gong, ansonsten Lesen.
Der Einschläfernde Effekt der Lektüre ist dabei durchaus einkalkuliert und erwünscht.

Wenn schon Unterhaltung aus der eckigen Kiste, dann ziehe ich eine Community wie Utopia oder dgl. vor, weil da die Unterhaltung nicht nach dem Einbahnstraßen-System funktioniert.
Ich muß nicht nur konsumieren, was mir vorgesetzt wird, sondern kann meinen eigenen Senf dazu geben.

Weggehen und Kneipengeschwätz anhören, ist auch schon lange nicht mehr mein Ding.
Wenn mir die Decke auf den Kopf fallen würde, dann würde ich sicher ehr TV anschaffen, als Abends noch fort zu gehen.
Und dann sicher so eine richtig geile 2m-Flachbilschirm-Leinwand ;-)

Ich kann mir nur nicht vorstellen, daß das irgendwann passiert.
Der letzte Fernseher stand vor 15 Jahren 2 Jahre kaputt im Zimmer.
Beim letzten Umzug haben wir ihn an einen Bastler verschenkt. Der hat festgestellt, daß nur ein kleines Drähtchen locker war und wollte ihn uns wieder geben.
Wir hatten uns aber so dran gewöhnt an den fernsehlosen Zustand, daß wir ihn nicht mehr haben wollten.

Das war eine absolut unpolitische und persönliche Entscheidung.


XX schrieb am 07.01.2010 um 18:10
Mein Fernseher hat sich vor kurzem von selber abgeschafft und ich habe beschlossen vorerst keinen neuen zu kaufen.

Trotzdem brauche auch ich manchmal Entspannungsberiselung. Ich habe festgestellt, dass es im Internet schon ein reichhaltiges Angebot an Sendungen und vor allem Dokumentationen gibt. Ich schaue jetzt weniger "fern" und wenn dann eher "hochwertiges", wie schöne Dokus auf arte. Manchmal will ich mich auch einfach nur berieseln lassen und ich finde da hat das Fernsehen doch mehr zu bieten als das Internet. Werde aber trotzdem weiter ohne tv auskommen.


BS schrieb am 07.01.2010 um 18:35
Schööön, der einleitende Text. Ich hab davon etwas mitgebracht:

"Manchmal habe ich den Eindruck, dass der selbe Mist dadurch „Kultur“ wird, dass man aus dem Haus geht, dafür bezahlt und sich ins Kino setzt, während es zuhause dumm und dämlich ist… Nicht viel anders ist es z.B. bei einer Biografie oder Geschichte. Das Buch zu lesen ist "Weiterbildung", sich die Verfilmung im TV anzuschauen "Verdummung"...??? "

Und hinter allem Reden oder Schreiben steckt jeweils ein Mensch, der SEIN Bild erzählt, weiter NIX!
Und dazu kommt der Mensch, der das Erzählte oder das Geschriebene auf dem Hintergrund seines Lebens sich selber erklärt oder brauchbar gestaltet ...


Und JEDE Pauschalisierung ist eine zu viel ...
Es kommt doch auf die Interessen der Fernsehenden an und die sind sehr unterschiedlich.

Ein Mensch braucht stimmlichen Beistand, weil er seine Einsamkeit nicht spüren will ...
Ein Mensch will Informationen über Kriegsschauplätze ...
Ein Mensch kann nicht selber Fußball spielen, findet Fußball ansehen schick ...
Ein Mensch möchte Politikern zuhören und nicht direkt neben ihnen sitzen ...
Ein Mensch will in Afrika Bescheid wissen, kann oder will aber nicht selber hingelangen ...

Ich sehe allerdings, dass seit die Vorortwohnenden alle Fernseher im Zimmer haben, das Vor-Ort-Kommunizieren dann nicht geht und dann nicht geht, weil gerade das oder das im Fernsehen läuft.

Da frage ich dann schon mal, ob es für uns alle nicht doch besser ist, das Naheliegende zu sehen und zu verändern ...


B schrieb am 07.01.2010 um 18:35
Als ehemals im Medienbereich tätig, weiss ich um die Faszination des bewegten Bildes.
Mir fiel das vor Jahrzehnten in den USA auf.
In einem Haushalt lief in jedem zugänglichen Zimmer (WC nicht) ein TV-Gerät als Hintergrund-Flimmern. Auch wenn der Ton abgeschaltet war, so blickte man unwillkürlich doch immer wieder zum Televisionsgerät.

Ich genieße es, mich an einer ausgewählten Sendung (und hier gebe ich allen 3Sat, arte, Phoenix und BRalpha Sehern recht) in Ruhe und mit Muse zu delektieren.

Es kommt doch immer auf den richtigen Umgang mit den Dingen an.
"Das Gleichgewicht einer vita activa und einer vita contemplativa ist in der Moderne wichtiger
denn je." Ich denke, der Benediktiner Anselm Bilgri hat hier die Benediktinische Regel "ora et labora" gut in die Sprache der Moderne übersetzt.

Vor einigen Hundert Jahren wurden Bücher als für das gemeine Volk nicht passend verteufelt.
In meiner Jugend wurden Comics als Schundheftl bezeichnet.
Heute ist Fernsehen angesichts der medialen Möglichkeiten des Computers schon fast Nostalgie.
Vielleicht ist sein bläuliches Schimmern der virtuelle Abglanz des realen Lagerfeuers unserer Altvorderen, um das wir uns scharen möchten.

Die Multimediagesellschaft heute - und damit ist nicht nur der Computer gemeint - bietet nahezu unendlich viele Möglichkeiten, sich innerlich zu bereichern.
Auch in dieser Runde wird viel von Umweltverschmutzung und Umweltschutz gesprochen.
Leisten wir unseren Beitrag durch Zusehen oder Abschalten, dass die geistige Umweltverschmutzung (genauso gefährlich wie die andere) abnimmt und der mediale Umweltschutz gefördert wird.



Tschrieb am 08.01.2010 um 12:19
haha- echt super, sprichst mir aus dem herzen! danke!


W schrieb am 08.01.2010 um 12:27
volle Zustimmung.
Ich gucke auch fern, ich gucke nur nicht alles. Ja auch Privatsender, warum nicht?
Vor 20:00 geht die Kiste allerdings nicht an.


MP schrieb am 09.01.2010 um 21:08
Ich schaue auch fern, allerdings nur selten, weil ich kaum Zeit dazu habe.
Der richtige Umgang macht es.
Auch ich möchte die hier mehrfach erwähnten Sende 3sat und arte loben. Außerdem ist Phönix noch ziemlich toll und überhaupt: Auf irgendeinem öffentlich-rechtlichen kommt immer etwas interessantes.
Das heißt nicht, dass mal ein Film von einem Privaten auf dem Programm ist. Solange die Konzentration es aber zulässt, kommt mir sowas nicht auf den Bildschirm.


weniger ist mehr...

zuletzt bearbeitet 26.02.2011 13:20 | nach oben springen

#2

RE: Der ach so böse, böse Fernseher…

in TV 26.02.2011 17:16
von Regina • 116 Beiträge

Erhlich, ich bin dagegen, daß Du jetzt jeden alten Post von Uuuups hier rüber holst.
Fast hätt ich mich erblödet, genau das Gleiche unten drunter zu schreiben, was ich damals schon geschrieben habe.
Hab grad noch im letzten Moment gemerkt, daß das hier aus der Retorte ist.

Aber mal im Ernst:
Ich kann mir vorstellen, daß das nicht jeder haben will, daß sein Post hierher kopiert wird und belebend finde ich das auch nicht.

Fang doch lieber die Diskussion wieder von neuem an.
Damit ich noch mal das Gleiche schreiben kann...ich hab echt ne Meinung dazu....jetzt fragt mich doch schon was ich von der Klotze halte...lechz...lechz....

nach oben springen

#3

RE: Der ach so böse, böse Fernseher…

in TV 26.02.2011 19:09
von Anke • 287 Beiträge

Oh, da muss ich mich auch outen! Gerade nach einem Tag mit viel Arbeit und geistiger Höchstleistung liebe ich es mich einfach berieseln zu lassen. Ich gucke bei weitem nicht alles und Werbung finde ich schrecklich. Aber ich liebe Dokus und Verbrauchermagazine, der Tatort ist Kult, scobel und Quarks & Co gehören je nach Thema gerne zum Abendprogramm. Ja und so zwischendurch darf es auch mal Schrott sein. Wie der Raab geschlagen wird ist beinahe Pflichtprogramm ( ich glaub das haben wir nur einmal verpasst, an dem Tag haben wir geheiratet).
Klar die Kiste muss nicht permanent kaufen und ein gutes Buch ziehe ich jedem Fernsehprogramm vor, aber manchmal bin ich zum lesen auch zu müde...


Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern (Tolkien)

nach oben springen

#4

RE: Der ach so böse, böse Fernseher…

in TV 26.02.2011 23:04
von Christina • 331 Beiträge

Für jeden Geschmack etwas dabei:

„Fernsehen bildet. Immer, wenn der Fernseher an ist, gehe ich in ein anderes Zimmer und lese.“
Groucho Marx

"Die Leute sind gar nicht so dumm, wie wir sie durchs Fernsehen noch machen werden."
Hans-Joachim Kulenkampff

"Bildung kommt von Bildschirm und nicht von Buch, sonst hieße es ja Buchung."
Dieter Hildebrandt

"Am zuverlässigsten unterscheiden sich die einzelnen Fernsehprogramme noch immer durch den Wetterbericht."
Woody Allen

"Das Fernsehen berieselt die Menschen, es tötet die Eigeninitiative. Warum sollen die Leute große Phantasie in ihrer Freizeit entwickeln, wenn sie nur auf den Knopf zu drücken brauchen?"
Alfred Biolek

"Das Fernsehen hat eine Macht, die größer ist als es je in der Geschichte eine Macht gegeben hat, wenn sie verwendet wird. So eine Macht kann man in einer Demokratie nicht ohne Selbstkontrolle lassen."
Karl Raimund Popper


„Teile dein Wissen. Das ist ein Weg, Unsterblichkeit zu erlangen.“ Tenzin Gyatso

nach oben springen

#5

RE: Der ach so böse, böse Fernseher…

in TV 27.02.2011 10:44
von Regina • 116 Beiträge

"Das Fernsehen hat eine Macht, die größer ist als es je in der Geschichte eine Macht gegeben hat, wenn sie verwendet wird. So eine Macht kann man in einer Demokratie nicht ohne Selbstkontrolle lassen."
Tja, sieht man in Italien was passiert, wenn jemand die Macht über das Fernsehen hat...

nach oben springen

#6

RE: Der ach so böse, böse Fernseher…

in TV 27.02.2011 11:03
von Solarteur • 315 Beiträge

Ciao Regina,

tut mir leid, dass mein "Alt-Artikel" Dich verwirrt hatte.

Ich hatte es (die Übernahme - nicht guttenbergen - von Uuuups-Blogs) hier aber extra angesprochen und da es sich hierbei um "mein Gedankengut" handelt und wie ich jetzt erfuhr, in Uuuups, nach Deaktivierung, verschwinden würde, erlaube ich mit die Einfügung - zumal ich oben einleitend in Kursiv-Schrift auf das Erstellungsdatum hinweise. Ich schreibe gerne - aber nicht für die Delete-Taste...

Wenn Du möchtest, entferne ich Deinen damaligen Kommentar.


weniger ist mehr...

zuletzt bearbeitet 27.02.2011 11:03 | nach oben springen

#7

RE: Der ach so böse, böse Fernseher…

in TV 27.02.2011 18:37
von Regina • 116 Beiträge

Ach was, lass stehen.
Erspart mir doch die Arbeit, alles noch mal zu schreiben.

Ich glaube die Diskussion, von wegen Altartikeln aus Uuuups ist etwas an mir vorrüber gegangen.
Ich bin einfach nicht sicher, ob es hier dem Forum gut tut die abgelatschten Threads von drübern hierher zu holen.

Wobei es mir um meinen Mulchartikel mit den vielen Bildern auch schon leid tut.
Aber passiert ist passiert, neu ist neu und das Leben geht weiter.

nach oben springen

#8

RE: Der ach so böse, böse Fernseher…

in TV 27.02.2011 19:40
von Christina • 331 Beiträge

Dass Ihr Eure Artikel hier nachhaltig recycelt ist nett.
Für meinen Geschmack:
Kommentare lieber weglassen, dass irritiert nur unnötig alle, die UUpss nicht kennen.


„Teile dein Wissen. Das ist ein Weg, Unsterblichkeit zu erlangen.“ Tenzin Gyatso

nach oben springen

#9

RE: Der ach so böse, böse Fernseher…

in TV 27.02.2011 20:08
von Christina • 331 Beiträge

ZDF - TV-Tipp für heute Abend 22:00
Stieg Larsson: Vergebung (2/2)


"Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben." Pablo Picasso

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: manuela
Forum Statistiken
Das Forum hat 1058 Themen und 5119 Beiträge.

Besucherrekord: 800 Benutzer (29.03.2015 23:04).