UNSERE ZUKUNFT

Selber denken und verantwortlich handeln. Lasst uns nachhaltig etwas bewegen!

#1

Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 09.02.2011 22:43
von Christina • 331 Beiträge

Wie seht Ihr das? Ist Konsum die "moderne" Religion der westlichen Welt?
Uuups...Mein Sohn hat zu diesem Thema gerade in Religion eine Klausur geschrieben,
hat er mir heute abend ganz beiläufig erzählt...
Habe dazu noch einen interessanten Greenpeace-Magazin-Artikel von 2003(!) gefunden: http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=3486

"Längst hat der Markt erkannt, dass man heutzutage keine für sich selbst sprechenden Produkte mehr verkaufen kann. Nicht der Gebrauchswert, sondern der Inszenierungswert von Waren zählt. Der Mineralwasserkult etwa ist mit der reinen Produktqualität nicht zu begründen. Für Genuss und Absatz sorgt der spirituelle Mehrwert, den Werber mit den Wässerchen verbunden haben. Wassertrinken verheißt Selbstfindung und Glückselig-keit und wird zur Ersatzreligion." (...)
"Die Konsumwelt wird zum Schauplatz der Verzauberung. Ideen und Werte, die etwa die Religion nicht mehr liefert, besetzen jetzt Werbung und Marketing. Getränke versprechen Selbstfindung und Individualität, Eier, Milch und Jogurts versprechen die Rückkehr zur Natur. Nicht die Kirchen, sondern die Konsumtempel sind der Ort moderner Religiosität. Um das Produkt geht es dabei nicht mehr. Das Produkt ist nur die Beigabe zum spirituellen Mehrwert, der beworben wird und den wir kaufen."

nach oben springen

#2

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 10.02.2011 10:55
von Wilhard • 495 Beiträge

Konsum als Religion einzuordnen, scheint mir zu weit gegriffen.
Religion, im klassischem Sinne, hat sich immer als ein Teil an Lebenshilfe dargestellt, um z. B. die Ängste über das mangelhafte Wissen der Herkunft der Menschheit, den 'Verlust’ der Jugend, die Endlichkeit des Individuums oder generell die eigene Unvollkommenheit zu überwinden oder zu kaschieren.

Erscheinungen des Konsums oder Konsumverhaltens sind aus meiner Sicht eine Gemeinschaftsproduktion von geschickt agierenden Menschen, die Geld verdienen möchten und dem unaufgeklärten, nichts hinterfragenden Normalverbraucher.
Bei höherpreisigen Gütern und Diensten wird sich gezielt der Eitelkeit bedient – ich kann mir leisten, was dir nicht möglich ist und das möglichst in jeder Situation nach außen dokumentiert (Statussymbole wie Auto, Urlaub, Uhr, Schmuck, ...). Daraus resultiert auch die Erscheinung, das man ein Stück Lebensgefühl bekommt, nach dem Motto, ich gehöre dazu, wenn ich es nutze / erwerbe.


Konvertiert vom U....sten zum Realisten!

zuletzt bearbeitet 10.02.2011 10:57 | nach oben springen

#3

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 10.02.2011 11:26
von Christina • 331 Beiträge

Vielleicht wäre es besser von einer Art "Religionsersatz" zu sprechen?

Ich habe den Eindruck, dass - befördert durch die "überhöhten Produktversprechen der Werbung" viele Leute nach folgendem Prinzip angesprochen werden:

"Ich shoppe (konsumiere), also bin ich."

Lesetipp zum Thema "religiöse Inszenierung"

Steve Jobs
Göttliches Band

Dem Apple-Chef haftet der Nimbus eines alteuropäischen Monarchen an, um den sich die Untertanen sorgen.


http://www.zeit.de/2011/04/Apple-Chef-Jobs

nach oben springen

#4

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 11.02.2011 10:07
von Solarteur • 315 Beiträge

Es gibt aber auch Menschen für die ist ihre Religion "Sinn ihres Lebens". Und wenn man manchen Berichten glauben darf, gibt es auch viele Menschen für die der Konsum (Shopping - vor allem Mode) auch Sinn ihres Lebens ist - somit könnte man das für Einige leider schon so feststellen. Und die würden wohl (ebenfalls leider) nichts dagegen haben. Das gilt auch nicht unbedingt nur für die westliche Welt, sondern für "reiche Länder", die auch im asiatischen Raum angesiedelt sein können.

Ich bin Atheist - in beiden Bereichen...


weniger ist mehr...

zuletzt bearbeitet 11.02.2011 10:09 | nach oben springen

#5

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 11.02.2011 18:38
von gegen den strich • 70 Beiträge

ersatz für religion, so würde ich es sehen. oder ersatz für einen sinn im leben. der allgemeine werteverfall hat leider dazu geführt, dass der tanz ums goldene kalb eine solche bedeutung bekommen hat. die shopping-malls sind die kathedralen der gegenwart. hier kann man die eigene innere leere mit konsumbefriedigung füllen, wenn auch nur vorübergehend.


die befriedigung des konsumenten kann und darf niemals erreicht werden.
raoul vaneigem - handbuch der lebenskunst für die jüngeren generationen 1967

nach oben springen

#6

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 11.02.2011 19:11
von Christina • 331 Beiträge

@gegen den strich

"shopping-malls sind die kathedralen der gegenwart."

.. die Verheißungen der Werbung die "moderne Predigt"...

... und der "Co2-Ausgleich" der "moderne Ablasshandel"...

Lesetipp: "CO2-Freikauf im Selbstversuch Moderner Ablasshandel für Klimasünder"
http://www.wiwo.de/technik-wissen/modern...suender-415319/

nach oben springen

#7

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 12.02.2011 00:15
von Christina • 331 Beiträge

schöner Beitrag zum Thema: http://konsumpf.de/?p=10767

nach oben springen

#8

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 12.02.2011 07:52
von Anke • 287 Beiträge

Ich hab vor 1 1/2 Jahren die Evalution eines Finanzkompetenztrainings in Schulen durchgeführt und hab da folgendes in meinen Abschlussbericht geschrieben:

"Ein weiterer Punkt ist das kompensatorische Konsumverhalten . Viele Menschen versuchen Emotionen und Defizite im Selbstwertbild durch ihr Konsumverhalten zu kompensieren. So kaufen sie sich z.B. etwas Neues zum Anziehen zur Aufmunterung, wenn es ihnen schlecht geht oder als Belohnung, weil sie so viel gearbeitet haben. Genauso drückt die Kleidung oder das Handy auch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe aus und wer dazu gehören möchte, muss diese Konsumgüter auch vorweisen können."

Ich glaube, dass dieses kompensatorische Konsumverhalten einen wichtigen Punkt darstellt. Den Leuten fehlt Orientierung, dadurch kommt es zu negativen Emotionen und Defiziten im Selbstbild, das wiederum wird durch Konsum kompensiert. Wenn man bestimmte Konsumartikel besitzt, dann ist man wenigstens wer, zumindest in der Peer-Group.
Dadurch, dass der Konsum vermeintlich die fehlende Orientierung ersetzt, kann man doch durchaus von Konsum als Ersatzreligion sprechen...

nach oben springen

#9

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 12.02.2011 10:33
von Wilhard • 495 Beiträge

Wenn es diese Zeit des "kompensierbaren Konsumverhaltens" im Leben jedes Menschen gibt, dann ist diese unbewusst an mir vorüber gegangen.
Obwohl, wenn ich genauer nachdenke, fällt mir ein Punkt ein.
Wie oft hatte ich mir Fachmagazine gekauft, die ich aus Gründen von Zeitmangel dann doch nicht gelesen, ja sogar sorgsam geordnet und gesammelt habe. Da musste dann erst ein Regal vollständig gefüllt sein, um endlich aufzuräumen.
Ergebnis: Alles vergeblich und grundlos Ressourcen und Umwelt belastet, ja sogar noch Zeit verschwendet.


Konvertiert vom U....sten zum Realisten!

zuletzt bearbeitet 12.02.2011 10:34 | nach oben springen

#10

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 12.02.2011 11:42
von Christina • 331 Beiträge

Klimaforscher will globale Konsumziele für die Reichen

"Der Klimawissenschaftler Mohan Munasinghe aus Sri Lanka will auf der für das Frühjahr 2012 im brasilianischen Rio de Janeiro geplanten Weltnachhaltigkeitskonferenz („Rio+20”) auf die Verabschiedung von globalen Konsumzielen durch die Vereinten Nationen drängen.

Die von ihm im Januar während eines offiziellen Rio+20-Vorbereitungstreffens vorgeschlagenen „Millennium Consumption Goals“ (MCG) sollen die Millenniumsentwicklungsziele der Vereinten Nationen zur Armutsbekämpfung ergänzen und das reichste Fünftel der Weltbevölkerung für nachhaltigeren Konsum gewinnen.

„Die Millenniumskonsumziele“, sagt er, „sollen die Reichen in allen Ländern zum Teil der Lösung machen“.

Das sei Voraussetzung für eine gerechtere Verteilung von Gütern und einen geringeren Druck auf die natürlichen Ressourcen.

Der Berater der Regierung Sri Lankas und Professor für nachhaltigen Konsum an der Universität Manchester setzt bei der Durchsetzung seiner Idee auf die Zivilgesellschaft und die Wirtschaft.

Deutsche Konsum- und Entwicklungsexperten finden seinen Vorschlag grundsätzlich richtig, zweifeln aber zum Teil an dessen Umsetzbarkeit. (...)"
http://www.nachhaltigkeitsrat.de/news-na...e=3tag_id%3D%2F


zuletzt bearbeitet 12.02.2011 11:42 | nach oben springen

#11

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 13.02.2011 22:19
von Christina • 331 Beiträge

Habe noch einen schönen Freitag-Artikel gefunden: "Wir Bio-Heiligen" http://www.freitag.de/wochenthema/1015-1015-06-07-einleitung

nach oben springen

#12

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 14.02.2011 09:49
von Christina • 331 Beiträge

und noch ein Lesetipp: "Öko geht auch ohne Verzicht"
http://www.nachhaltigkeit.org/2011021367...-bezahlbar-sein

nach oben springen

#13

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 14.02.2011 10:21
von Christina • 331 Beiträge

Konsumenten wollen es öko

Nachhaltigkeit ist in. Immer mehr Hersteller und Kunden setzen deshalb auf umwelt- und sozialverträglich hergestellte Produkte. Doch bei der Zertifizierung hapert es noch. von Simone Fasse, FTD

http://www.ftd.de/karriere-management/ma...o/60011103.html

nach oben springen

#14

RE: Konsum als moderne Religion?

in Politik und Wirtschaft 19.02.2011 15:20
von Christina • 331 Beiträge

"Konsumenten suchen Sinn" titelt Gregor Woeltje im goodgoods-Blog.

http://good-goods.blue-ng.itc-pro.de/blo...uchen-sinn.html


"Verrückt ist, wer sein Leben mit Dingen verplempert, an die er nicht glaubt." Andrea de Carlo

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: manuela
Forum Statistiken
Das Forum hat 1058 Themen und 5119 Beiträge.

Besucherrekord: 800 Benutzer (29.03.2015 23:04).